XII. "Podiumsdiskussion" Teil 2

Innovationsmanagement ... o_O

 

Stichwort 1:

-Zahnbürsten

 

Stichwort 2:

- Surprisingly surprised people / Überraschend überraschte Menschen

 

Es überrascht, oder vielmehr verwirrt und erschreckt mich immer wieder [neben meiner Kommasetzungs-Unfähigkeit], was andere Menschen so überrascht. Und wie unglaublich extrem es sie überrascht. Oder was sie denken, was andere Leute an ihnen überraschen würde/sollte.

Das zieht sich durch's reale Leben genauso wie durch's Internet. Und ich könnte mich so sehr darüber aufregen, nicht weil es mich tatsächlich ärgert, sondern vielmehr, weil es in mir dermaßen viel Unverständnis, Verstörung und Schrecken hervorruft, dass ich dem nicht mehr Ausdruck zu verleihen vermag und das ganze dann kanalisiere indem ich mich darüber aufrege bis es mir selbst zu blöd wird oder ich keine Kraft mehr dazu habe.

An dieser Stelle sagt dann meine Mutter i.d.R. "Und das überrascht Dich noch?!?" und empfindet vermutlich ähnliche Gefühle mir gegenüber wie ich sie gegenüber jenen Menschen fühle, über deren Überrascht-Sein (oder ihre Erwartung des meinen) ich mich bei ihr ausgelassen habe.

Gerade eben erst bin ich wieder einem Link gefolgt, der zu einem "Artikel" führt, der den vielversprechenden Titel "10 Surprisingly Healthy Foods My Grandparents Ate That You Should Too" ("10 Überraschend Gesunde Nahrungsmittel, Die Meine Großeltern Aßen Und Die Du Auch Essen Solltest") trägt.

Bei Punkt eins wird ein "large breakfast" ("großes Frühstück") angepriesen. Wenn man mal davon absieht, dass jeder Mensch einfach anders tickt und manchen z.B. mehrere *kleine* Mahlzeiten besser bekommen oder runterzubekommen sind, als wenige große, staune ich ob der überraschenden Behauptung, dass es doch tatsächlich gesünder sein soll, sich für den Start in den Tag Energie zuzuführen, statt die ersten ca. fünf Stunden nach dem Aufstehen von der Restreserveenergie [wunderschönes Wort] des Vortages zu zehren und auf allen Vieren dem Mittag- oder Abendessen entgegenzuzittern.

Bei Punkt 2 hat es mich dann fast vom Stuhl gehauen vor Desillusionierung: Unverarbeitetes, am besten noch regionales und frisch geerntetes Essen ist gesund, behaupten die da.

Whaaaat theee fuuuuck...........Warum weiß das nur keiner?

Warum hab ich den Artikel nicht schon eher entdeckt, dann hätte ich längst eine innovative Geschäftsidee umgesetzt, wie etwa ein kleiner Laden, in dem ausschließlich unverarbeitete und möglichst frische Lebensmittel angeboten würden, die ich alle möglichst aus der nahen Umgebung besorge und da würde ich dann auch auf Gentechnik verzichten und auf Fairtrade setzen....DAS wär's doch mal........

Oder ich studiere die Biologie der Pflanzenwelt und züchte Gemüse und Früchte dann soweit rückwärts, bis ich sie schließlich in Samen-/Knollen-/Kernform vor mir habe und DIE verkauf ich dann in Tütchen an Leute, die sie dann in ein Stück unbebauten Boden stecken und Wasser drüberschütten können, bis aus dem Samen/Kern/der Knolle wie von Zauberhand eine Pflanze herauswächst, die dann irgendwann Früchte trägt, die genauso aussehen und schmecken wie die, die ich zu Beginn des Prozesses hatte. :-o 

Im Zuge dessen melde ich dann auch gleich ein Gewerbe an, in dem ich unbebaute Bodenstücke für die Einstreuung der Rückwärtszuchtfrüchte vermiete oder verkaufe und damit die nicht so unschön braun sind, pflanz' ich Gras drauf und vielleicht ein paar Gänseblümchen und so ein Bodenstück nenne ich dann....

...*~*~*G A R T E N *~*~*



Fortsetzung folgt...

Nach oben


nPage.de-Seiten: Bruderschaft Herzberg | Auch gut zu Vögeln?